Yoga

Sensual Balance Yoga

Sich selbst sehen, alles bewusster tun, auch bewusst nichts zu tun, ist in der heutigen Hochleistungsgesellschaft ein menschliches, aber auch männliches Bedürfnis geworden.

„Ein klarer Geist und zentrierter Körper sind heute das Kapital“.

Von einer „Head down“-Generation ist die Rede, weil viele Menschen sich nicht mehr von ihrem Onlinestatus befreien, geschweige ohne ihn leben können. Ständige Glücksgefühle, die künstlich durch Facebook-Nachrichten oder „gefällt“ mit Dopamin produziert werden, nennt man „wandelnder Geist“, der nie zur Ruhe einkehrt. Durch ständige Reize von Außen werden wir wörtlich ver-rückt. Und das betrifft die Unternehmer-und Managerwelt, insbesondere den Mann. Mehr Selbstachtung und Bewusstheit bringen den Mann wieder in die eigene Mitte zurück. Alle Egofragen, wie: „Werde ich wahrgenommen?“ oder „ Bin ich interessant?“ treten in den Hintergrund einer leistungsorientierten Gesellschaft, dort wo Stress und Depression sichtbare Merkmale sind.

Doch die bleibende Frage ist: „Ist das, was ich tue, noch sinnvoll?“

Die Haltung ändern und gelassener werden im Umgang mit Herausforderungen, das sind Ziele, die mit Sensual Yoga ebenfalls erreicht werden. Mit Hilfe von Yoga-Asanas (Haltungen) wird Achtsamkeit mit sich selbst geschult. Der gesunde Umgang mit sich hilft den Zeitdruck und den Leistungsdruck auszubalancieren. Der Stresspegel sinkt sofort spürbar.

Achtsamkeit, als eine Form der Aufmerksamkeit, die im Gegensatz zum Tantra absichtsvoll ist. Doch wie auch im Tantra soll im Sensual Balance Yoga eine „emotionale Intelligenz“ erlernt werden. Eine Fähigkeit, die heute gerade in der Männerwelt mehr denn je von Bedeutung ist. Yoga aus dem Sanskrit bedeutet ja Einheit oder Verbindung mit Gott, dem Universum, dem wahren Selbst oder dem Tao. Und der wichtigste Zugang ist ja das Fühlen. Dabei geht es um das Erfühlen. Unsere Selbstannahme mit all unseren Fehlern, Schwächen, unseren guten und Schattenseiten.

Die Arbeit am eigenen Selbst ist daher der Schlüssel für ein selbstbestimmtes, authentisches Leben.

Um die Selbstwahrnehmung zu erhöhen und die Konzentration zu stärken, kann eine einfache Session folgendermaßen aussehen:

Um anzukommen, Raum zu schaffen, beginne mit Innehalten, einen Moment der Stille und Konzentration auf den Atemfluß. Versuche deine Gedanken loszulassen.

Dann lockerst du deine Muskeln mit einfachen, sanften Yoga-Asanas.

Es folgt eine geführte Körperreise, auch Body-Scan.

Du schließt mit einer Atem-oder Sitzmeditation ab.

Der Kopf wird frei und die Sinne werden aktiv. Der Körper entspannt bis in die Faszien.

Im Sensual Balance Yoga wird auf sehr tiefer Ebene gearbeitet, mit Fokussierung auf die eigene Sinnlichkeit.

Foto2